Preisverleihung des Dr. Jürgen Ulderup Preises in Hannover

Am Dienstag, den 03. Mai 2022, fand auf dem Campus Maschinenbau in Garbsen die Feierstunde für die Verleihung des Dr.-Jürgen-Ulderup-Preises im Bereich der Ingenieurwissenschaften statt. Der Preis wird an Absolventinnen und Absolventen verliehen, die sich mit besonders herausragenden Leistungen in Bachelorprüfungen, Masterprüfungen und Promotionen hervorheben.

Auftakt zur Feierstunde

Eröffnet und moderiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr.-Ing. Jörg Seume, Leiter des Instituts für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik und Mitglied des Kuratoriums der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup Stiftung. Prof. Seume machte in seinen freundlichen Eröffnungsworten deutlich, wie schön er es findet, dass in diesem Jahr die Feierstunde in Präsenz abgehalten werden kann, auch wenn diese pandemiebedingt vom April in den Mai gelegt wurde.

Einblicke in die Fakultät für Maschinenbau

Mit einem bündigen Vortrag gewährte der Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Prof. Dr.-Ing. Peter Nyhuis im Anschluss einen Einblick in die Bestrebungen, Kooperationen und Projekte Fakultät. Im Fokus seiner Schilderungen standen dabei die Studierenden und deren Möglichkeiten zur Bildung, national wie international, wobei Letzteres mit Blick auf den Krieg in der Ukraine eine Einschränkung erfahren hat. Prof. Nyhuis betonte gleich zu Beginn seiner Ausführungen, dass Putins Krieg direkte Auswirkungen auf die Partnerschaften der Fakultät mit Russland hat und dass gemeinsame Studiengänge wie etwa der Masterstudiengang International Mechatronics sowie alle weiteren Kooperationen bis aufs Weitere ausgesetzt sind. Ein späterer Fortgang müsse erst geprüft werden.

Auf der anderen Seite dieses Kriegsgeschehens ist die Fakultät für Maschinenbau stark engagiert Geflüchteten zu helfen, Studierende und wissenschaftliche Mitarbeitende aufzunehmen, Spendenaktionen durchzuführen und für eine vielfältige sowie international gut vernetzte Lehre auch in Krisenzeiten zu sorgen. Dieses positive Bestreben spiegelt sich auch in den Studierendenzahlen wieder, deren Entwicklung selbst während der Pandemie im Ganzen als erfreulich charakterisiert werden kann.

Würdigung des Stifters Dr. Jürgen Ulderup

Dr. Thomas Schulze, Vorstandsvorsitzender der Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup Stiftung, beglückwünschte in seiner Würdigung des Stifters die Studierenden zu ihren Leistungen, zu ihrer Motivation und zu ihrem Durchhaltevermögen. Danach nahm er das Auditorium mit auf eine Zeitreise, welche im Jahr 1947 startete, als der Unternehmer Dr. Jürgen Ulderup in der Dümmer-Region die Lemförder Metallwaren GmbH gründete, die verschiede Metallerzeugnisse für den Hausgebrauch produzierte - Töpfe, Pfannen etc.

Das Unternehmen wuchs stark und anzumerken ist - gerade im aktuellen Kontext - das zweidrittel der dort Beschäftigten in den 50er-Jahren Geflüchtete, vor allem Frauen waren. 1984 wurde die Lemförder Metallwaren GmbH in eine AG umgewandelt und in die ZF Friedrichshafen AG integriert, wo sie bis heute verantwortlich für die Fahrwerkstechnik der ZF Friedrichshafen AG ist.

„Dr. Jürgen Ulderup war ein Unternehmer“, so Dr. Schulze, „der wusste, dass sein unternehmerischer Erfolg ihm nicht alleine gehörte und das dieser ohne seine Mitarbeitenden nicht möglich gewesen wäre.“ Dementsprechend war ihm auch der hohe Stellenwert einer guten Ausbildung bewusst und dass es nötig ist, sich ein Leben lang fortzubilden.

Dr. Ulderup war ein Unternehmer Herz, eine sozial veranlagte Person, der das Wohl der Menschen wichtig war und so beschloss er, gemeinsam mit seiner Frau Irmgard, den Bürgerinnen und Bürgern etwas zurückzugeben, worauf sie 1983 die gemeinnützige Dr.-Jürgen-Ulderup-Stiftung GmbH gründeten. Das Vermögen und die Zwecke der Stiftung gingen 1997 nach dem Tod von Dr. Ulderup, auf die ins Leben gerufene Dr.-Jürgen-Ulderup-Stiftung über. Unabhängig von der Dr.-Jürgen-Ulderup-Stiftung gründete Irmgard Ulderup 1998 eine weitere, nach ihr benannte, Stiftung, die 2009 mit der Dr.-Jürgen-Ulderup-Stiftung zusammengelegt wurde und heute den Namen Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup Stiftung trägt.

Ziel der Stiftung ist es, die Lebensqualität und Arbeitswelt vor allem durch die Förderung von Bildung zu verbessern, was eine Unterstützung der Wissenschaft und Forschung mit einschließt.

Die Preisverleihung

Den Dr.-Jürgen-Ulderup-Preis erhielten in diesem Jahr 16 Absolventinnen und Absolventen, darunter auch Dr.-Ing. Steffen Bosselmann, der in diesem Jahr den Festvortrag zum Thema: „Modellbasierte Auslegung und Steuerung des Vulkanisationsprozesses von Kautschuk“ halten durfte.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind: Dr.-Ing. Steffen Bosselmann, Dr.-Ing. Alexander Chugreev, Dr.-Ing. Matthias Hüls, Daniel Gossen, M. Sc., Gideon L. Gottschalg, M. Sc., Niklas L. A. Hahn, M. Sc., Nina Hoffmann, M. Sc., Jan M. Jovers, M. Sc., Andra Oltmann, M. Sc., Dorit Struckmann, M. Sc., Alaa Arbi, B. Sc., Mohamed T. Araoud, B. Sc., Steffen Brundiers, B. Sc., Sven N. Bünning, B. Sc., Nico Lubos, B. Sc., Pieris K. Sourkounis, B. Sc.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von der Bläsergruppe des Collegium Musicum der Leibniz Universität Hannover. Den Abschluss des offiziellen Teils der Veranstaltung bildete ein Empfang mit kleinem Imbiss im Spine des Produktionstechnischen Zentrums Hannover.

Zurück zum Seitenanfang